Album info

Album-Release:
2018

HRA-Release:
28.09.2018

Label: AFishant Records Limited

Genre: Pop

Subgenre: Pop Rock

Album including Album cover

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1Spiral03:44
  • 2Here I Am03:38
  • 3Feeling Stop03:07
  • 4Photograph02:52
  • 5The Weekend03:12
  • 6Rendez-vous03:48
  • 7Airport04:56
  • 8Until Tomorrow05:36
  • 9Losing Touch05:28
  • 10Lost in the Memory04:26
  • 11Get up Stronger04:59
  • Total Runtime45:46

Info for Square 1



Mehr als drei Jahre sind seit der Veröffentlichung von Charlie Winstons drittem Album „Curio City“ vergangen – ein Longplayer, den er in seinem Londoner Homestudio aufnahm und der geprägt ist von dem Bestreben, jeden einzelnen Schritt des Entstehungsprozesses persönlich zu gestalten.

Vom Songwriting, Einspielen und dem anschließenden Produzieren war „Curio City“ buchstäblich eine Ein-Mann-Show. Sein neues Album „Square 1“ ist nun das genaue Gegenteil. Es ist der Ehrgeiz eines Künstlers, der nun bereit ist, mit anderen zusammenzuarbeiten, sich gegenseitig Ideen zuzuwerfen und seine eigene Unvollkommenheit zu akzeptieren. Die daraus resultierende Energie bescherte den Beteiligten die einzigartige Erfahrung, gemeinsam die Geburtsstunde (Tabula Rasa) und die anschließende Erschaffung eines Albums zu erleben.

Die vergangenen Jahre brachten Winston einigen Strapazen und Prüfungen. Als junger Vater übernahm er eine Rolle, „die dich mit deiner ultimativen Zerbrechlichkeit als vergänglicher Sterblicher auf dieser Erde konfrontiert und dich dazu treibt, deine zugewiesene Zeit mit echten Prioritäten zu verbringen.“

Mit „Square 1“ wendet sich er sich jenen Motiven zu, die ihn einst dazu brachten, Vollzeit-Musiker zu werden und der Musik den Vorzug vor allen anderen künstlerischen Ausdrucksmöglichkeiten zu geben. Als Ausgangssituation stand zwar nicht die Tabula-Rasa-Situation, die der Titel suggeriert (Erfolg und Erfahrung fallen ja durchaus ins Gewicht), doch das Album präsentiert eine neue, frische Herangehensweise.

Ein Großteils des Charmes von „Square 1“ entstammt seiner Demut und Spontanität. „Ich habe mich auf viele Dinge rückbesinnt, die ich an Musik am meisten mag“, erklärt er. „Das hat zu einem ehrlicheren Approach an die Songs geführt und wir haben uns zurück auf das Startfeld begeben (= return to square one), ganz zurück an den Anfang. Ich hatte die Möglichkeit, Tabla-, Kora- und Marimba-Sounds einzubringen, Instrumente, die in der Musik von Künstlern vorkommen, die ich liebe, und auch in Songs, die in mir früh die Neugier auf Musik weckten. Ich integrierte diese Elemente in den Gesamtmix, noch bevor ich eine Vorstellung davon hatte, in welche Richtung ich gehen würde.“

„Square 1“ zeigt Charlie Winstons Verletzlichkeit, unterstreicht aber gleichzeitig auch seine Originalität. Denn man sollte sich nicht täuschen lassen: so ergreifend dieses Album auch ist, es ist auch extrem zugänglich, mit dem unwiderstehlichen „Photograph“ und dem unvergleichlichen „The Weekend“ oder dem hypnotischen Finale von „Get Up Stronger“: „Square 1“ ist Renaissance und Selbsterfindung. Es ist ein Album, das sorgfältiges Zuhören und Nachdenken verdient.

Telling the Charlie Winston story - Charlie for Chaplin, Winston for Churchill - is like recounting some improbable film. Born into a family of artists, his parents brought the family up in a hotel in Cornwall, a sort of open house where the kids were surrounded by impromptu orchestras, chess players, touring actors, Freemasons, some harmless drunks and a couple of local wideboys. With so many stimuli, Charlie unsurprisingly came through this period with a taste for music and ended up learning the drums (aged 8), jamming with local bluesmen and starting his first group "Body Clock" which - by his own account - wasn't terribly good. At 17 he left to study in London, discovered piano jazz, composed for both the Rambert School of Ballet and the London Sinfonietta and met Ben Edwards, the incredible harmonica player who accompanies him to this day. Being part of the National Youth Reggae Ensemble, Charlie's next group was inspired by the feeling of Bob Marley, the lyricism of Jeff Buckley and the modern punch of Roni Size, all with hints of Lee Scratch Perry and Junior Marvin... Aged 21, young Winston set off for a voyage to India where he learned the tablas and studied Indian music. Back home with new multi-instrumentalist skills and a world's worth of inspiration now under his belt, his talent started getting recognised. He composed some music for short films, sung a cover version of Steve Winwood for a Volkswagen ad and - yes! - made a chance encounter with Peter Gabriel which got Charlie a warm up slot for Gabriel's 2007 tour. And so it was that Atmosphériques finally snatched up this creative young man to record the "Hobo" sessions in Paris. Charlie played guitar, piano and even a Wurlitzer! Add Ben Edwards' crazy harmonica skills, Daniel Marsala on bass guitar and Medi on drums, record extra horns in London and leave Mark Plati (David Bowie, The Cure, Robbie Williams) to work his magic on it and you have a polished collection of music with both the ideas and spontaneity intact. Charlie Wilson. A romantic, a traveller, in love with the 20th Century American myth of the hobo: a creative free spirit as embodied by Kerouac or Charlie Chaplin, a bluesman inspired by Bob Dylan, Ray Charles and Tom Waits. An old soul 30 years of age, eyes and ears wide open...

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO