Caress Of Steel (40th Anniversary Remaster 2015) Rush

Album info

Album-Release:
1975

HRA-Release:
13.02.2015

Label: Mercury

Genre: Rock

Subgenre: Classic Rock

Album including Album cover

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1Bastille Day04:42
  • 2I Think I'm Going Bald03:43
  • 3Lakeside Park04:15
  • 4The Necromancer12:33
  • 5The Fountain Of Lamneth20:11
  • Total Runtime45:24

Info for Caress Of Steel (40th Anniversary Remaster 2015)

The first half of this 1975 LP features Rush's '70s concert staples Bastille Day and Lakeside Park. Later come two odysseys that signal their voyage into prog: The Necromancer and the nearly 20-minute The Fountain of Lamneth!

„When Rush finished their third album, Caress of Steel, the trio was assured that they had created their breakthrough masterpiece. But when the album dropped off the charts soon after its release, it proved otherwise. While it was Rush's first release that fully explored their prog rock side, it did not contain the catchy and more traditional elements of their future popular work -- it's quite often too indulgent and pretentious for a mainstream rock audience to latch onto. And while Rush would eventually excel in composing lengthy songs, the album's two extended tracks -- the 12½-minute "The Necromancer" and the nearly 20-minute "The Fountain of Lamneth" -- show that the band was still far from mastering the format. The first side contains two strong and more succinct tracks, the raging opener, "Bastille Day," and the more laid-back "Lakeside Park," both of which would become standards for their live show in the '70s. But the ill-advised "I Think I'm Going Bald" (which lyrically deals with growing old) borders on the ridiculous, which confirms that Caress of Steel is one of Rush's more unfocused albums.“ (Greg Prato, AMG)

Geddy Lee, lead vocals, bass
Alex Lifeson, electric and acoustic guitar
Neil Peart, drums, percussion

Recorded June–July 1975 at Toronto Sound Studios in Toronto, Canada
Engineered by Terry Brown
Produced by Rush, Terry Brown

Digitally remastered


Rush
Alex Lifeson, Geddy Lee und Neil Peart: Gemeinsam sind sie Rush, das kanadische Power-Progrock-Trio und ein Phänomen in der Rockgeschichte.

Wie viele Bands fallen einem ein, die komplett ihr Ding gemacht haben, konsequent vorbei am Mainstream, mit massivem kommerziellem Erfolg?

Rush haben 40 Millionen Schallplatten verkauft. Was die Anzahl ihrer Gold- und Platinalben anbelangt, stehen sie auf Augenhöhe mit den Beatles und den Rolling Stones. Neben Joni Mitchell, Leonard Cohen und Gordon Lightfoot gehören sie zur Canadian Songwriters Hall of Fame. Queen Elizabeth II, die ja irgendwie auch noch Königin von Kanada ist, verlieh ihnen einen Orden, auch das kennt man sonst nur von den Beatles und den Stones.

Aus Bluesrockern und Led-Zep-Klonen der späten 1960er wurden Rush in den 1970ern interessante Progrock-Science Fiction-Figuren. Mit Synth-Drums und Synthesizern ging es in den 1980ern auf die New Wave- und Reggae-Schiene. Dann gab es Rush wieder als Gitarrenband, als Paten des Alternative der 1990er. In den letzten Jahren ging es „back to the roots“.

Obwohl es diverse Rockradio-Hits in ihrem Repertoire gibt: „Tom Sawyer“, „Finding My Way“, „Fly By Night“, „New World Man“, „The Spirit Of Radio“, „Time Stand Still“... ist Rush trotzdem die einflussreichste Band, die man nicht kennt, zumindest außerhalb Nordamerikas und Japan. Alex, Geddy und Neil sind keine Mode-Ikonen wie Lady Gaga, eher das Gegenteil.

Rushs Songs handeln von Bäumen, Freiheit und Fantasie, haben merkwürdige Science-Fiction-Songtexte wie „...die massiven grauen Mauern der Tempel erheben sich aus dem Herzen der Hauptstadt der Föderation“.

Um den schönen Schein ging es bei Rush noch nie. Um Sex and Drugs and Rock´n´Roll ging es Rush noch nie. Als Rush in den 1970ern mit Kiss auf Tour waren, ließen sie die Groupies vorm Hotelzimmer herumstehen, schauten Fernsehen, waren sie schwul? Rush wurden zum Inbegriff des „Nerds“, bevor es den Begriff gab. Awards von Musiker-Fachblättern gingen dutzendfach an die Drei.

Während die Medien und die Musikpresse uns die Beatles und die Rolling Stones mittlerweile über-erklärt haben, legt sich beim Thema Rush immer noch Schweigen über den Blätter- und Bildschirmwald. In den 1980ern verriss der „Rolling Stone“ sie als musikalische Muskelprotze, es klang direkt verzweifelt.

Denn ihr ikonoklastischer, völlig unkommerzieller Sound brachte Rush eine Fanbase vom Kaliber der Grateful Dead ein: Legionen, in ihrer Hingabe geradezu angsteinflößend. Erklärte Promi-Fans von Rush sind zahllose Konsens-Rockmusiker: Gene Simmons von Kiss, Jack Black, Sebastian Bach von Skid Row, Kirk Hammet von Metallica, Billy Corgan von den Smashing Pumpkins, Vinnie Paul von Pantera.

2011 arbeitete die Band an ihrem 20. Studio-Longplayer „Clockwork Angels“, gemeinsam mit Nick Raskulinecz, dem Co-Produzenten ihres 2007er US-Top-3-Albums „Snakes & Arrows“. Wenn sie nicht gerade auf ihrer „Time Machine“-Tour kreuz und quer durch die Welt unterwegs waren. Ende Mai 2011 spielten Rush in Frankfurt/Main ihr einziges Deutschlandkonzert der „Time Machine“-Tour. Im irrlichternden Popbusiness sind sie sich selbst treu und authentisch geblieben.

This album contains no booklet.

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO