Cover Absence

Album info

Album-Release:
2018

HRA-Release:
05.04.2018

Label: ECM Records

Genre: Jazz

Subgenre: Modern Jazz

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • 1Forecast09:34
  • 2Lumi I05:09
  • 3Sisu04:53
  • 4Lumi II03:24
  • 5Escapism06:08
  • 6Adaption I03:07
  • 7Adaption II05:55
  • 8Partly Clouded05:14
  • 9Absence04:47
  • Total Runtime48:11

Info for Absence

1984 legte Manfred Eicher mit "Tabula Rasa" den Grundstein für die ECM New Series. Das Album präsentierte Werke des damals noch weitgehend unbekannten estnischen Komponisten Arvo Pärt. Seitdem hat das ECM-Sublabel einer Vielzahl von weiteren Komponisten und Dirigenten aus dem kleinen baltischen Staat eine Plattform geboten: Tõnu Kõrvits, Erkki-Sven Tüür, Helena Tulve, Heino Eller, Veljo Tormis, Tõnu Kaljuste... Doch einen estnischen Jazzmusiker suchte man in dem umfangreichen ECM-Katalog bisher vergeblich. Genau diese Lücke schließt nun endlich der 1978 in Tallinn geborene, aber in Deutschland aufgewachsene Pianist und Komponist Kristjan Randalu. Für sein ECM-Debütalbum "Absence" gründete Randalu eigens ein neues Trio mit dem US-Gitarristen Ben Monder (mit dem er 2012 schon ein Album im Duo-Format eingespielt hatte) und dem finnischen Schlagzeuger Markku Ounaskari. Randalu erweist sich auf "Absence" als gewiefter Improvisator, der über eine außerordentliche Technik verfügt (Herbie Hancock nannte ihn einen "umwerfenden Pianisten", nachdem er ihn 2006 beim Klavier-Wettbewerb des Thelonious Monk Institute of Jazz gehört hatte). Darüber hinaus ist er auch ein Komponist von einzigartig stringenter, aber dennoch lyrischer Musik. "Wenn ich Kristjan Randalu in einem einzigen Wort beschreiben müsste, würde ich wohl 'Präzision' wählen", meinte die britische Kritikerin Fiona Talkington einmal über Randalu. "Ich meine damit nicht eine klinische Präzision, bei der das Publikum durch Technik geblendet, aber emotional nicht angesprochen wird. Ich meine vielmehr eine kompromisslose Entschlossenheit, zum Kern des musikalischen Ausdrucks vorzudringen, wobei er eine sublime Technik einsetzt, um sein Ziel zu erreichen." Das Album "Absence" erscheint am 6. April, kann aber schon jetzt vorbestellt werden. Als Belohnung winkt der Instant-Grat-Track "Adaption II". Schon kurz nach der Veröffentlichung des Albums wird Kristjan Randalu mit Ben Monder und Markku Ounasskari drei Konzerte in Deutschland geben: am 26. April tritt das Trio im Karlsruher Tollhaus auf, am 27. April im Bix-Jazzclub in Stuttagrt und am 28. April im idyllisch gelegenen Schloss Elmau.

Kristjan Randalu, Klavier
Ben Monder, Gitarre
Markku Ounaskari, Schlagzeug




Kristjan Randalu
Born in Estonia in 1978 he moved with his family to Germany as a child where the piano became increasingly important to him. His teachers there included John Taylor in Cologne, followed by a time at the Royal Academy of Music in London (with Django Bates) and a scholarship to the Manhattan School of Music in New York.

His musical partners have included Dave Liebman, Ari Hoenig, Nguyên Lê, Ben Monder, Nils Petter Molvaer, Dhafer Youssef, the Stuttgart Chamber Orchestra, the Tallinn Chamber Orchestra and the London Symphony Orchestra. He has performed at Carnegie Hall, the Barbican Hall, the Berlin Konzerthaus, at festivals in London, Paris, Madrid and Istanbul, and toured in the United States and Canada, across Europe and in Turkey, Korea, Australia and Israel.

He exudes an uncompromising determination to pursue the heart of musical expression through his sublime technique yet he is no flamboyant showman. Audiences are captivated by his warmth, his passion for music and his quietly confident and honest personality. His awards include the 2007 Jazz Award of Baden-Wuerttemberg, the 2011 Elion Jazz Award and the 2014 Music Award of the Cultural Endowment of Estonia. His numerous recordings as both soloist and collaborator include a Grammy nomination in 2006 and Jazz Album of the Year at the 2012 Estonian Music Awards.



Booklet for Absence

© 2010-2018 HIGHRESAUDIO