Live Sol Gabetta

Album info

Album-Release:

HRA-Release:
11.11.2016

Label: Sony Classical

Genre: Classical

Subgenre: Chamber Music

Album including Album cover

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • Edward Elgar (1857-1934): Cello Concerto in E Minor, Op. 85:
  • 1I. Adagio - Moderato08:20
  • 2II. Lento - Allegro molto 04:35
  • 3III. Adagio04:54
  • 4IV. Allegro - Moderato - Allegro ma non troppo 11:17
  • Bohuslav Martinu (1890-1959):
  • 5I. Allegro moderato08:24
  • 6II. Andante moderato10:37
  • 7III. Allegro - Andantino - Tempo I07:28
  • Total Runtime55:35

Info for Live

Im Jahr 2014 spielte die Ausnahme-Cellistin Sol Gabetta erstmals gemeinsam mit den Berliner Philharmonikern und ihrem Chefdirigenten Simon Rattle. Auf dem Programm, das populärste Cellokonzert des Zwanzigsten Jahrhunderts, Edward Elgars 1919 uraufgeführtes, wehmütig spätromantisch-verwobenes Werk. Auch beim 1. Cellokonzert des Tschechen Bohuslav Martinu assistiert der gebürtigen Argentinierin das Eliteorchester, diesmal unter der Leitung des aufstrebenden Krysztof Urbanski – das Ergebnis: der „musikalische Höhepunkt des Abends“ (Berliner Morgenpost).

Sol Gabetta, Cello
Berliner Philharmoniker
Sir Simon Rattle, Dirigent (Cello Concerto in E minor, Op. 85)
Krzystof Urbanski, Dirigent (Cello Concerto No. 1, H.196)




Sol Gabetta
Wo die argentinisch-französische Cellistin, Sol Gabetta, auftritt, hinterlässt sie den Eindruck von fesselnden Interpretationen, passioniertem, körperlichem und beseeltem Spiel und einer charismatischen vereinnahmenden Persönlichkeit.

Ihr breites künstlerisches Spektrum reicht von Interpretationen von Werken Vivaldis und andere Barock-Komponisten auf einem Barockcello, über historisch orientierte Spielweise für klassische Komponisten wie Haydn, Mozart oder Leopold Hofmann bis hin zur Romantik und frühe Moderne mit den Konzerten von Elgar, Dvorak, Schumann, Saint-Saëns, Tschajkowski, Schostakowitsch, Barber, Bloch. Der holländische Komponist Michel van der Aa komponierte für Sie im Herbst 2010 ein neues Cellokonzert und für den Herbst 2012 ist eine Uraufführung eines neuen Cellokonzertes des lettischen Komponisten Peteris Vasks in Planung. Sol Gabetta spielt mit renommierten Orchester u.a. dem Israel Philharmonic, den Münchner Philharmonikern, dem Amsterdam Concertgebouw-Orchestra, dem City of Birmingham Symphony Orchestra oder BBC-Philharmonic-Orchestra und Dirigenten wie Zubin Mehta oder Lorin Maazel.

Eine enge Zusammenarbeit pflegt sie mit dem Kammerorchester Basel, u. a mit den Dirigenten Paul McCreesh, Andris Nelsons und Giovanni Antonini.

Sol Gabetta startete Ihre Karriere 2004, als sie den renommierten «Crédit Suisse Young Artists-Award» gewann, eine der höchst dotierten Auszeichnungen für junge Musikerinnen und Musiker. Die Preisträgerkonzerte im Herbst 2004 mit den Wiener Philharmonikern unter der Leitung von Valery Gergiev öffneten Sol Gabetta die Türen zur Musikwelt.

Sie nimmt exklusiv für Sony Classical auf. Zahlreiche Ihrer CDs wurden mit Preisen ausgezeichnet u.a. dem Echo Klassik, dem Gramophone Award und dem argentinischen Gardel Award. Sol Gabetta spielt dank eines großzügigen Stipendiums des Rahn Kulturfonds ein kostbares Guadagnini Cello von 1759. Für die Aufnahme der aktuellen CD "Il progetto Vivaldi 3" verwendete sie ein Barock-Cello von Ferdinando Gagliano (Neapel) aus dem Jahre 1781, welches freundlicherweise von Curdin Coray zur Verfügung gestellt wurde.

This album contains no booklet.

Logo SSL Certificate
© 2010-2017 HIGHRESAUDIO