Time On Our Side Colosseum

Cover Time On Our Side

Album info

Album-Release:
2014

HRA-Release:
05.11.2014

Label: Ruf Records

Genre: Blues

Subgenre: Electric Blues

Album including Album cover Booklet (PDF)

?

Formats & Prices

FormatPriceIn CartBuy
FLAC 44.1 $ 15.00
  • 1Safe As Houses04:25
  • 2Blues To Music04:56
  • 3The Way You Waved Goodbye05:11
  • 4Dicks Licks04:30
  • 5City Of Love05:45
  • 6Nowhere To Be Found04:11
  • 7You Just Don't Get It06:29
  • 8New Day03:54
  • 9Anno Domini06:05
  • 10Morning Story07:22
  • Total Runtime52:48

Info for Time On Our Side

Ein neues Colosseum-Album einzulegen kommt einem Schritt ins Unbekannte gleich. Alles könnte passieren. Alles ist möglich. Während andere Bands sich damit zufrieden geben, ihre bestverkauften Alben erneut zu veröffentlichen, ist Time On Our Side der Sound alter Freunde, die zusammen zu neuen Abenteuern auf-brechen. „Wir versuchen nie, die Vergangenheit neu zu erschaffen“, erzählt Schlagzeuger Jon Hiseman, der die Britische Band 1968 mitbegründete. „Die Musik hat sich wieder verändert, und jeder, der auf ein weiteres Valentyne hofft, wird einen Schock bekommen. Nichtsdestotrotz hört sich Colosseum wie keine andere Band an. Diese nicht zusammenpassende Ansammlung von Schreibern und Performern scheint einen „Colloseum-Effekt“ für die Musik zu haben…“

„Time On Our Side“ einen Balanceakt und dehnt die genrever-schmelzende Palette der Band erneut aus, während ihr einzigartiger Stil jedoch immer hörbar bleibt. Der Jump Blues von „City Of Love“. Der Jazz von “Dick’s Licks”. Die Wohlklänge von “You Just Don’t Get It”. Die Melancholie von „New Day“. Es fühlt sich an wie Colosseum, auch wenn es sich nicht immer so anhört. Hiseman beschreibt die ursprüngliche Intention als „rockige, jazzige Rhythmen, intelligente Texte, improvisierte Soli“- doch in Wahrheit kann man sie einfach nicht in eine Schublade zwängen.

Dave Greenslade, organ, vocals
Jon Hiseman, drums
Dave 'Clem' Clempson, guitar, vocals
Mark Clarke, bass, vocals
Chris Farlowe, vocals
Barbara Thompson, saxophones


Colosseum
Der Name klingt bombastisch, und tatsächlich sind COLOSSEUM so etwas wie Saurier in der Geschichte der Rockmusik: ein Zusammenschluss von ungeheuer virtuosen Solisten,dabei trotzdem mit einem geschlossenen, kompakten Sound und in den verschiedenen Konstellationen musikalisch stets sehr innovativ. Die beiden ersten Alben, "Those Who

Are About To Die Salute You" und "Valentyne Suite", beide 1969, erreichten die Top 20 in den britischen Album-Charts. Gegründet wurde die Band 1968 von Schlagzeuger Jon Hiseman und dem Saxophonisten Dick Heckstall-Smith zusammen mit dem Organisten Dave Greenslade, dem Bassisten Tony Reeves und dem Gitarristen/Sänger James Litherland. Hiseman und Heckstall-Smith lernten sich 1967 in der GRAHAM BOND ORGANIZATION (mit Ginger Baker später Cream) kennen und stießen dann zu JOHN MAYALL´S BLUESBREAKERS (mit Mick Taylor später Stones), um die Studio-LP "Bare Wires" einzuspielen. Dieses erste COLOSSEUM line up war Teil des legendären Rock Movies SUPERSESSION mit Eric Clapton, Buddy Guy, Stephen Stills, Buddy Miles & Led Zeppelin.

Der eigentliche Kopf der Band war Schlagzeuger Hiseman - sein musikalischer Werdegang prägte auch die Stilvielfalt von COLOSSEUM: Er kam eigentlich vom Jazz, hatte aber auch Erfahrungen in Sachen Blues und Rock gesammelt und brannte darauf, komplexe musikalische Ideen mit einer Gruppe von handwerklichen Könnern umzusetzen. Was ihm auch gelang: Kritiker äußerten sich begeistert über das Plattendebüt, insbesondere über das Zusammenspiel raffinierter Bläsersätze mit der virtuosen, aber dabei ungeheuer kraftvollen Rhythmusmaschinerie. Beim Publikum kam zunächst das zweite Album ("Valentyne Suite", 1969) am besten an & COLOSSEUM schaffte es, sich einen Ruf als hervorragender und innovativer Live-Act aufzubauen. Anfang 1970 ging Litherland zu MILLION und Reeves zog sich wieder auf seinen Posten als Produzent zurück, diesmal für Sandy Denny und John Martyn. Hiseman ersetzte sie durch den früheren BAKERLOO-Gitarristen Dave 'Clem' Clempson, den Bassisten Mark Clarke und verpflichtete einen professionellen Sänger: Chris Farlowe. Farlowe galt als prominenter Vertreter der britischen Rhythm'n'Blues-Szene & hatte schon 1966 einen Nummer-Eins-Hit mit dem ROLLING STONES-Song "Out Of Time".

In dieser Besetzung, verstärkt durch Barbara Thompson, Hisemans Lebensgefährtin und hervorragende Jazz-Saxophonistin, nahmen COLOSSEUM 1970 die dritte LP, "Daughter of Time" auf - es sollte die letzte Studio-LP werden. Denn ein knappes Jahr später, im Oktober/November 1971 ließ sich diese Band von Solo-Virtuosen nicht länger zusammenhalten. Clempson ging als Nachfolger von Peter Frampton zu HUMBLE PIE; Farlowe widmete sich - nach einem Zwischenspiel bei ATOMIC ROOSTER - weiter seiner Solokarriere; Greenslade gründete eine Band unter eigenem Namen & Heckstall-Smith zog ebenfalls eine eigene Band auf. Clarke und Hiseman gründeten mit Sänger Paul Williams (Ex-Zoot-Money-Band) und Gitarrist Allan Holdsworth, der später zu SOFT MACHINE gehen sollte, TEMPEST.

Praktisch gleichzeitig mit dem Split der Band kam allerdings noch ein Doppelalbum auf den Markt, das man sicherlich auch heute noch getrost als ein Juwel der Rockgeschichte bezeichnen kann: "Colosseum Live"

Zusammengestellt wurde es aus Aufnahmen von zwei Konzerten vom März 1971 in Brighton bzw. Manchester. Die sechs Stammusiker von "Daughter Of Time" sind in Höchstform zu hören: "Lost Angeles" und "Skelington", die jeweils eine Plattenseite füllen, sowie die Zugabe eines der Konzerte, der "Stormy Monday Blues", gehören als Klassiker der Rockmusik eigentlich in jeden Plattenschrank - es gibt kaum andere Aufnahmen aus der damaligen Zeit, die anschaulicher die wechselweise sich befruchtende Spielfreude virtuoser Solisten in einem komplexen Gruppenzusammenhang dokumentieren. Hiseman brachte Anfang 1972 noch eine authorisierte Best-Of-Zusammenstellung heraus ("Collector's Colosseum") und widmete sich dann seiner neuen Band, TEMPEST. 1975 versuchte er mit COLOSSEUM II den alten Geist wiederzubeleben: Zum Line-Up gehörten diesmal der ehemalige SKID ROW- und THIN LIZZY- Gitarrist Gary Moore, Sänger Mike Starrs, Keyboarder Don Airey und Bassist Neil Murray. In dieser Besetzung spielte man 1976 "Strange New Flesh" ein, ein Album das trotz der stärkeren Hardrock-Einflüsse, die vor allen Dingen von Moores Kompositionen in die Band gebracht wurden, immer noch dem alten COLOSSEUM-Sound relativ nahe kommt. Ende '76 ging Starrs zu LUCIFER'S FRIEND und Murray wurde von John Mole ersetzt. 1977 kamen noch zwei Alben, "Electric Savage" und "Wardance", beide rocklastig, aber jazzbeeinflusst auf den Markt. 1978 ging Moore zu THIN LIZZY zurück, für ihn kam Aireys Bruder Keith; Ende des Jahres, als Don Airey mit Richie Blackmore von DEEP PURPLE RAINBOW aufmachte, war es mit COLOSSEUM II endgültig vorbei. Hiseman gründete mit seiner Frau Barbara Thompson bereits 1975 das UNITED JAZZ AND ROCK ORCHESTRA, in ihrer Jazzformation PARAPHERNALIA spielt er seit 1979. Beide arbeiteten außerdem auch noch mit Leuten wie Johnny Dankworth und Andrew Lloyd Webber zusammen.

1994 reformierte sich die Formation in der ´klassischen´ "Colosseum Live"- Besetzung von 1971 und präsentierte seither ihr Programm mit großem Erfolg auf zahlreichen Festivals und Europa-Tourneen, flankiert durch ihre Veröffentlichungen "The Reunion Concerts 1994", "Bread And Circusses" (1997), "Tomorrows Blues" (2003) & "LIVE ´05" (2007). Für den im Dezember 2004 verstorbenen Saxophonisten Dick Heckstall-Smith spielt Barbara Thompson das Saxophon. (Quelle: MUNZINGER ARCHIV)

Booklet for Time On Our Side

© 2010-2019 HIGHRESAUDIO