Mozart: La clemenza di Tito (Live) Rolando Villazón

Cover Mozart: La clemenza di Tito (Live)

Album Info

Album Veröffentlichung:
2018

HRA-Veröffentlichung:
05.07.2018

Label: Deutsche Grammophon

Genre: Classical

Subgenre: Opera

Das Album enthält Albumcover Booklet (PDF)

Entschuldigen Sie bitte!

Sehr geehrter HIGHRESAUDIO Besucher,

leider kann das Album zurzeit aufgrund von Länder- und Lizenzbeschränkungen nicht gekauft werden oder uns liegt der offizielle Veröffentlichungstermin für Ihr Land noch nicht vor. Wir aktualisieren unsere Veröffentlichungstermine ein- bis zweimal die Woche. Bitte schauen Sie ab und zu mal wieder rein.

Wir empfehlen Ihnen das Album auf Ihre Merkliste zu setzen.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis und Ihre Geduld.

Ihr, HIGHRESAUDIO

  • Wolfgang Amadeus Mozart (1756 - 1791): La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1:
  • 1La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: Overture (Live)04:52
  • 2La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Ma che? sempre l'istesso" (Live)03:42
  • 3La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Come ti piace imponi" (Live)02:34
  • 4La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Amico, il passo affretta" (Live)02:13
  • 5La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Deh se piacer mi vuoi" (Live)05:15
  • 6La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Amico, ecco il momento" (Live)00:39
  • 7La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Deh prendi un dolce amplesso" (Live)01:00
  • 8La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: Marcia (Live)01:42
  • 9La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Serbate, oh Dei custodi" (Live)01:42
  • 10La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Te della patria il Padre" - "Basta, basta, oh miei fidi" (Live)02:39
  • 11La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: Marcia Reprise (Live)00:59
  • 12La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Adesso, oh Sesto, parla per me" (Live)03:31
  • 13La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Del più sublime" (Live)03:20
  • 14La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Non ci pentiam" (Live)01:52
  • 15La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Ah perdona al primo affetto" (Live)03:08
  • 16La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Che mi rechi in quel foglio?" (Live)00:54
  • 17La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Di Tito al piè" (Live)02:32
  • 18La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Ah, se fosse intorno al trono" (Live)02:17
  • 19La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Felice me!" - "Ancora mi schernisce?" (Live)04:43
  • 20La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Parto, ma tu ben mio" (Live)06:39
  • 21La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Vedrai, Tito, vedrai" (Live)00:47
  • 22La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Vengo... aspettate... Sesto!..." (Live)02:12
  • 23La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Oh Dei, che smania è questa" (Live)03:23
  • 24La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Deh conservate, oh Dei" - "Sesto!" (Live)02:51
  • 25La clemenza di Tito, K. 621 / Act 1: "Sesto!" - Andante (Live)03:43
  • La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2:
  • 26La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Sesto, come tu credi" (Live)02:04
  • 27La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Torna di Tito" (Live)02:27
  • 28La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Partir deggio, o restar?" (Live)00:51
  • 29La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Sesto! - Che chiedi?" (Live)00:58
  • 30La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Se al volto mai ti senti" (Live)04:55
  • 31La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Ah, grazie si rendano" - "È tutto colà d'intorno" (Live)03:19
  • 32La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Già de' pubblici giuochi" (Live)02:03
  • 33La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Tardi s'avvede" (Live)01:32
  • 34La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "No, così scellerato" (Live)00:32
  • 35La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Cesare, nol diss'io" (Live)00:56
  • 36La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Tu fosti tradito" (Live)03:08
  • 37La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Che orror! che tradimento!" - "Ingrato!" (Live)02:42
  • 38La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Quello di Tito è il volto!" - "Odimi, oh Sesto" (Live)03:18
  • 39La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Eppur mi fa pietà" (Live)05:42
  • 40La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Deh per questo istante solo" (Live)06:52
  • 41La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Ove s'intese mai" (Live)01:59
  • 42La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Se all'impero" (Live)04:54
  • 43La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Publio, ascolta!" (Live)00:30
  • 44La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Ah, Vitellia" (Live)01:40
  • 45La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "S'altro che lagrime" (Live)02:15
  • 46La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Ecco il punto, oh Vitellia" (Live)02:10
  • 47La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Non più di fiori" (Live)07:07
  • 48La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Che del ciel, che degli Dei" (Live)01:36
  • 49La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Sesto, de' tuoi delitti" (Live)01:53
  • 50La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Ma che giorno è mai questo?" (Live)01:46
  • 51La clemenza di Tito, K. 621 / Act 2: "Tu, è ver, m'assolvi, Augusto" (Live)04:22
  • Total Runtime02:20:40

Info zu Mozart: La clemenza di Tito (Live)

Nach dem Grammy-nominierten "Figaro" legen Yannick Nézet-Séguin und Rolando Villazón nun den fünften Livemitschnitt im Rahmen ihres viel gerühmten Baden-Badener Mozart-Zyklus vor. Auch in "La clemenza di Tito" werden sie von hochkarätigen Partnern unterstützt. Die Solisten Joyce DiDonato, Regula Mühlemann und Adam Plachetka gehören dabei ebenso zur in Baden-Baden gewachsenen "Mozart-Familie" wie das Chamber Orchestra of Europe und der RIAS Kammerchor. Mit Marina Rebeka und Tara Erraught konnten zwei weitere erstklassige Solistinnen hinzugewonnen werden. Über die Aufführungen schrieb die Frankfurter Allgemeine Zeitung: "Jedes Detail wurde da fein ausmusiziert gelotet, von einem federnd leicht musizierenden Chamber Orchestra of Europe (und) einem punktgenau agierenden RIAS-Kammerchor (…).

Der Live-Mitschnitt von "La Clemenza di Tito" ist das fünfte Album, das in Kooperation mit dem Festspielhaus Baden-Baden Rolando Villazóns große Begeisterung für Mozarts Opern dokumentiert. Rolando Villazón wurde 2017 zum künstlerischen Leiter der Salzburger Mozartwoche ernannt, Yannick Nézet-Séguin wird 2020 seinen Posten als Musikdirektor der Metropolitan Opera in New York antreten. Bereits seit einigen Jahren stellen sich die beiden renommierten Künstler in den Dienst einer gemeinsamen musikalischen Herzensangelegenheit, indem sie sich Jahr für Jahr im Festspielhaus Baden-Baden den Opern von Wolfgang Amadeus Mozart widmen. "Don Giovanni", "Così fan tutte", "Die Entführung aus dem Serail" und "Le Nozze di Figaro" haben Rolando Villazón und Yannick Nézet-Séguin in diesem Kontext bereits erfolgreich eingespielt. Nun folgt mit "La Clemenza di Tito" ein weiterer Blick in Mozarts Opernwelt, den die beiden Künstler auf dem neuen mitreißenden Live-Album in grandioser Besetzung festgehalten haben. Mit Marina Rebeka, Joyce DiDonato, Regula Mühlemann, Tara Erraught, Adam Plachetka und dem RIAS Kammerchor hat Rolando Villazón im Sommer 2017 die besten Gesangskollegen um sich herum versammelt, die man sich für eine ausdrucksvolle Mozart-Produktion nur wünschen kann, bereits zum vierten Mal unterstützt vom hochgelobten Chamber Orchestra of Europe,

Rolando Villazón, Tenor (Tito)
Marina Rebeka, Sopran (Vitellia)
Joyce DiDonato, Mezzosopran (Sesto)
Tara Erraught, Mezzosopran (Annio)
Regula Mühlemann, Sopran (Servilia)
Adam Plachetka, Bassbariton (Publio)
Chamber Orchestra of Europe
RIAS Kammerchor
Yannick Nézet-Séguin, Dirigent




Rolando Villazón
Charismatische Auftritte an den führenden Opernhäusern und mit den großen Orchestern in aller Welt haben Rolando Villazón zu einem der gefeiertsten und beliebtesten Stars der Musikwelt gemacht. Der vielseitige Künstler ist neben seiner Bühnenkarriere auch erfolgreich als Opernregisseur, Schriftsteller und in der Fernseharbeit. Die Schönheit seiner Stimme und seine faszinierende Bühnenpräsenz brachten die Kritiker weltweit ins Schwärmen: Für The Times ist er "der charmanteste der heutigen Divos", und The Guardian urteilte, "seine künstlerischen Fähigkeiten sind so erstaunlich wie immer, wenn Klang, Gefühl und Gestik in einer kompromisslosen Suche nach Wahrhaftigkeit miteinander verschmelzen". In der Besprechung seines Rollendebüts als Michel in Martinůs Juliette an der Berliner Staatsoper nannte Bachtrack seine Darbietung ganz einfach "eine erstaunliche Glanzleistung".

1999 gewann Villazón mehrere wichtige Preise bei Plácido Domingos Operalia-Wettbewerb und gehörte über Nacht zur internationalen Musikszene. Seither ist er weltweit an allen großen Häusern aufgetreten. Zu seinen wichtigsten Partien zählen Alfredo in La traviata, Des Grieux in Manon, der Herzog in Rigoletto, Nemorino in L’elisir d’amore und die Titelrolle in Werther sowie Gounods Roméo, Offenbachs Hoffmann, Puccinis Rodolfo (La Bohème), Tschaikowskys Lenski (Eugen Onegin) und Verdis Don Carlo.

Während der letzten Spielzeiten dominierte Mozart die Arbeit des Tenors auf der Bühne wie auch im Aufnahmestudio. Seit 2012 hat er die Titelrolle in Lucio Silla in Salzburg and Bremen gesungen; Alessandro in Il re pastore in Zürich, Salzburg, Wien, Barcelona, Luzern und Paris; Don Ottavio in Don Giovanni in Berlin, Wien und am Covent Garden (sowie auf Tournee nach Japan); und Ferrando in Così fan tutte an der Mailänder Scala und im Festspielhaus Baden-Baden, wo er auch Belmonte (Die Entführung aus dem Serail), Basilio (Le nozze di Figaro) und im Juli 2017 die Titelrolle in La clemenza di Tito sang. Die vier letztgenannten Opern wurden live zur Veröffentlichung bei Deutsche Grammophon aufgenommen. Die Spielzeit 2016/17 wurde gekrönt mit Villazóns Ernennung zum künstlerischen Direktor der alljährlichen Mozartwoche der Stiftung Mozarteum Salzburg. Sein Vertrag läuft zunächst bis 2023, und 2019 findet die erste Mozartwoche statt, deren Programm ganz in seinen Händen liegt.

Weitere Höhepunkte seiner Opernarbeit in jüngster Zeit waren die Rolle des großen Forschers Robert Falcon Scott bei der Uraufführung von Miroslav Srnkas Oper South Pole in München neben Thomas Hampson und Mojca Erdmann (Januar 2016), die oben erwähnten Auftritte als Michel in Juliette in Berlin (Mai/Juni 2016) und seine Debüts in jeweils der Titelrolle von Monteverdis L’Orfeo in Bremen (September 2016) und Il ritorno d’Ulisse in patria in Paris (Februar 2017) sowie Auftritte als Lurcanio in Händels Ariodante bei den Salzburger Festspielen im vergangenen Sommer.

Ebenso gefeiert für seine Konzerte und Recitals, arbeitet Rolando Villazón mit führenden Orchestern und Dirigenten zusammen. Zu seinen musikalischen Partnern zählten während der letzten Spielzeiten Magdalena Kožená und Le Concert d’Astrée unter der Leitung von Emmanuelle Haïm am Théâtre des Champs-Élysées in Paris; Pumeza Matshikiza, mit der er auf einer Europatournee Arien und Duette aus Opern darbot; Plácido Domingo, das Münchner Rundfunkorchester und Gianandrea Noseda bei den Salzburger Festspielen; sowie Cecilia Bartoli und das Orchestra La Scintilla in verschiedenen europäischen Städten. Zudem gab er Recitals mit Gerold Huber in Deutschland und Österreich, mit Carrie-Ann Matheson unter anderem bei den Salzburger Festspielen, an der Pariser Opéra und im Münchner Prinzregententheater sowie mit Daniel Barenboim an der Mailänder Scala und der Berliner Staatsoper. Im Dezember 2017 war er Gastkünstler und Erzähler beim spektakulären alljährlichen Weihnachtskonzert des Mormon Tabernacle Choir, das vom Public Broadcasting Service landesweit in den USA übertragen wird.

2011 erregte Rolando Villazón Aufsehen mit seiner ersten Regiearbeit, Massenets Werther an der Opéra de Lyon und wurde von Kritik und Publikum vielgerühmt. Es folgten seine Inszenierung von Donizettis L’elisir d’amore im Baden-Badener Festspielhaus 2012 (wo er auch die Rolle des Nemorino sang), und drei weitere Debüts als Regisseur in der Saison 2014/15: Donizettis Viva la mamma in Wien, Puccinis La rondine in Berlin und La traviata in Baden-Baden. Seine jüngste Inszenierung galt Donizettis Don Pasquale in Düsseldorf im Frühjahr 2017.

In der britischen Fernsehreihe Popstar to Operastar trat Rolando Villazón 2010 und 2011 als Mentor und Juror auf. Er arbeitet regelmäßig in Fernsehsendungen für die BBC und das ZDF, wo er ab 2012 unter anderem vier Jahre lang Ko-Moderator bei der Verleihung der ECHO Klassik-Preise war. Auch als Schriftsteller hat Rolando Villazón sich inzwischen einen Namen gemacht: 2013 erschien sein erster Roman, Malabares, in Spanien und Mexiko, die deutsche Übersetzung Kunststücke erschien ein Jahr später, und sein zweiter Roman, Lebenskünstler, wurde 2017 auf Deutsch veröffentlicht.

Rolando Villazón wurde 2007 Exklusivkünstler der Deutschen Grammophon und erneuerte seinen Vertrag im Oktober 2012. Auf sein erstes Soloalbum für das gelbe Label, Cielo e mar im Jahr 2008, folgten in den Jahren darauf Händel Arias sowie die Alben Mexico! und La Strada/Songs from the Movies. 2012 ernannte Deutsche Grammophon den Tenor zu ihrem Verdi-Botschafter, und er nahm das Album Villazón Verdi auf, eine Hommage an den großen italienischen Komponisten zu seinem 200. Geburtstag im Jahr 2013. Im Januar 2014 erschien ein Album mit Mozart-Konzertarien für Tenor, aufgenommen mit dem London Symphony Orchestra unter der Leitung von Sir Antonio Pappano. Im Oktober 2015 veröffentlichte Deutsche Grammophon Villazóns Treasures of Bel Canto, eine Sammlung wenig bekannter Lieder der vier großen italienischen Opernkomponisten Bellini, Donizetti, Rossini und Verdi in Orchesterfassungen, Gastkünstlerin war Cecilia Bartoli.

Zu seinen weiteren Aufnahmen zählen La traviata, La Bohème und ein Duett-Album (alle mit Anna Netrebko) und Werther, hinzu kommen die DVDs Manon, Roméo et Juliette, Das Waldbühnen-Konzert und L’elisir d’amore. 2012 begann er ein Projekt zur Aufnahme aller sieben reifen Mozartopern unter musikalischer Leitung von Yannick Nézet-Séguin. Die erste davon, Don Giovanni, erschien 2012, es folgten Così fan tutte 2013, Die Entführung aus dem Serail 2015 und Le nozze di Figaro im Juli 2016. La clemenza di Tito wurde im vergangenen Jahr in Baden-Baden aufgenommen und erscheint im Juli 2018. Der Zyklus wird in diesem Sommer fortgesetzt, wenn Villazón in konzertanten Aufführungen und der Aufnahme von Die Zauberflöte als Papageno auftritt.

Nézet-Séguin, diesmal am Pult seines Orchestre Métropolitain in Montreal, dirigierte auch Villazóns neustes Album mit französischen und italienischen Opernduetten; musikalischer Partner des Tenors ist Ildar Abdrazakov. Das Album Duets erschien im September 2017. In der Kritik wurde Villazóns Darbietung als Faust in Mefistofele »glorreich« genannt und sein "lyrischer und zugleich strahlender Gesang" im Duett aus Les Pêcheurs de perles hervorgehoben.

Zu Villazóns kommenden Verpflichtungen gehören eine erneute Regiearbeit mit der Inszenierung von Die Fledermaus an der Deutschen Oper Berlin (April bis Juni 2018); ein Galakonzert mit Daniel Barenboim, Cecilia Bartoli, Jonas Kaufmann und der Staatskapelle Berlin bei den Salzburger Pfingstfestspielen; sein Rollendebüt als Pelléas in Debussys Pelléas et Mélisande an der Berliner Staatsoper wiederum unter der Leitung von Daniel Barenboim; und Recitals mit Carrie-Ann Matheson bei den Münchner Opernfestspielen, beim Schleswig-Holstein Musik Festival und den Salzburger Festspielen. In der kommenden Spielzeit gibt er sein Regie-Debüt an der Dresdner Semperoper mit Rameaus Platée.



Booklet für Mozart: La clemenza di Tito (Live)

© 2010-2018 HIGHRESAUDIO