Brahms: Violin Concerto; Bartók: Violin Concerto No.1 Janine Jansen

Album info

Album-Release:
2015

HRA-Release:
06.11.2015

Label: Decca

Genre: Classical

Subgenre: Concertos

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • Johannes Brahms (1833–1897): Violin Concerto in D, Op.77
  • 11. Allegro non troppo22:13
  • 22. Adagio08:28
  • 33. Allegro giocoso, ma non troppo vivace - Poco più presto08:02
  • Violin Concerto No.1 (Op.posth), Sz36
  • 41. Andante sostenuto08:40
  • 52. Allegro giocoso11:46
  • Total Runtime59:09

Info for Brahms: Violin Concerto; Bartók: Violin Concerto No.1

Für ihr neues Album 'Brahms & Bartók' holte sich die niederländische Violinistin Janine Jansen Verstärkung in Form des Orchestra dell’Accademia Nazionale di Santa Cecilia aus Rom. Gemeinsam legten sie Hand an dem Violinkonzert von Johannes Brahms an. Für die Interpretation von Bartóks Jugendwerk vertraute die Streicherin auf das Können des London Symphony Orchestra.

Am Pult stand dabei in beiden Fällen Sir Antonio Pappano, der Geigerin und Orchester sicher durch die anspruchsvollen musikalischen Gewässer zu leiten wusste. Janine Jansen ist die erste Künstlerin, die diese beiden Konzerte auf einem Album vereint und stellt damit einmal mehr für Decca ihr stilsicheres künstlerisches Gespür unter Beweis.

Janine Jansen, Violine
London Symphony Orchestra
Orchestra dell'Accademia Nazionale di Santa Cecilia
Antonio Pappano, Dirigent


Janine Jansen
Die Geigerin Janine Jansen arbeitet regelmäßig mit den renommiertesten Orchestern der Welt einschließlich dem Königlichen Concertgebouw Orchestra, den Berliner Philharmonikern und dem New York Philharmonic. Unter den Dirigenten, mit denen sie arbeitete finden sich solch distinguierte Namen wie Edo de Waart, Gustavo Dudamel, Daniel Harding, Mariss Jansons, Paavo Järvi, Vladimir Jurowski, Yannick Nézet-Séguin, Sakari Oramo, Antonio Pappano und Esa-Pekka Salonen.

In der Saison 2012/13 unternimmt Janine eine Anzahl internationaler Konzertreisen. Am Anfang der Saison spielt sie Szymanowskis Violinkonzert auf einer Europatournee mit dem London Symphony Orchestra and Waleri Gergijew, einschließlich zwei heiß erwarteten Auftritten im Londoner Barbican Centre. Außerdem ist sie die Solistin auf einer Europatournee mit den Münchner Philharmonikern und Lorin Maazel und tourt mit dem Budapest Festival Orchestra und Iván Fischer in Europa und Nordamerika. Ihre lange Verbindung mit dem Königlichen Concertgebouw Orchestra setzt Janine fort, indem sie sich Charles Dutoit auf einer Tournee in Südafrika anläßlich des 125-jährigen Jubiläum des Orchester anschließt. Anfang 2013 arbeitet Janine auf einer weiten Konzertreise mit der Academy of Saint Martin in the Fields nach Istanbul, Salzburg, London, Eindhoven und Deutschland.

Nach gepriesenen Auftritten in vergangenen Spielzeiten kehrt sie für die Uraufführung von Pendereckis Doppelkonzert mit Julian Rachlin zum Symphonieorchester des Bayerischen Rundfunks sowie auch wieder zum NHK Symphony Orchestra, dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin, dem hr-Sinfonieorchester und den Rotterdamer Philharmonikern zurück und macht ihr Debüt with dem Israel Philharmonic Orchestra.

Als engagierte Kammermusikerin unternimmt Janine mit einem Programm mit Werken von Beethoven, Szymanowski and Dubugnon eine Duo-Recital-Tournee in Japan mit dem Pianisten Itamar Golan. Sie gründete und kuratiert das Internationale Kammermusikfestival Utrecht und ist seit 1998 in jeder Konzertsaison der Kammermusikreihe Spectrum Concerts Berlin in der Berliner Philharmonie aufgetreten. Zu ihren regelmäßigen Kammermusikpartnern gehören Martin Fröst, Torleif Thedéen, Maxim Rysanov, Boris Brovtsyn und Amihai Grosz.

Janine ist besonders für ihren Erfolg in den digitalen Musikcharts berühmt und nimmt ausschließlich für Decca (Universal Music) auf. Zu ihren künftigen Veröffentlichungen gehören eine Prokojew-Disc mit dem London Philharmonic Orchestra und Wladimir Jurowski und ein Kammermusikprojekt einschließlich Schuberts Streichquintett und Schönbergs Verklärte Nacht anläßlich des 10-jährigen Jubiläums des Internationalen Kammermusikfestivals Utrecht. Zu ihren früheren Einspielungen zählen die Konzerte von Beethoven und Britten mit Paavo Järvi, Mendelssohn und Bruch mit Riccardo Chailly und Tschaikowsky mit Daniel Harding.

Bis dato erhielt Janine den Niederländischen Musikpreis vom Kultusministerium – die höchste Auszeichnung, die ein Künstler in den Niederlanden erringen kann – abgesehen von zahlreichen weiteren Preisen einschließlich vier Edison Klassiek Awards, drei ECHO Klassik Musikpreisen, dem Preis der Deutschen Schallplattenkritik, sowie dem NDR Musikpreis für herausragende künstlerische Leistungen. Außerdem gewann sie den VSCD Klassieke Muziekprijs für individuelle Leistungen und den RPS Instrumentalist Award für Aufführungen im Vereinigten Königreich. Janine studierte unter anderen bei Coosje Wijzenbeek, Philipp Hirshhorn und Boris Belkin.

Das überragende Instrument, auf dem Janine spielt, ist die „Barrere“-Violine von Antonio Stradivari (1727), eine langfristige Leihgabe der Elise Mathilde Foundation.

Booklet for Brahms: Violin Concerto; Bartók: Violin Concerto No.1

Logo SSL Certificate
© 2010-2017 HIGHRESAUDIO