Heggie: Great Scott Joyce DiDonato

Cover Heggie: Great Scott

Album info

Album-Release:
2016

HRA-Release:
12.01.2018

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • Jake Heggie (1961- ): Great Scott, Act 1:
  • 1Overtures to Great Scott and Rosa Dolorosa, Figlia di Pompei (Orchestra)07:19
  • 2Rehearsal, Part One (Tatyana, Eric, Winnie, Anthony, Wendell, Roane)01:47
  • 3The Wedding Procession from Rosa Dolorosa (Arden, Tatyana, Eric, Winnie, Anthony, Wendell, Roane, Chorus)04:35
  • 4"Vesuvio, il mio unico amico" (Arden, Winnie, Tatyana, Wendell)05:05
  • 5"Five years ago..." (Arden)04:14
  • 6Ensemble and Cabaletta (Arden, Tatyana, Eric, Winnie, Anthony, Wendell, Roane, Chorus)04:57
  • 7Break (Roane, Chorus)01:05
  • 8"Talk to me about Roane, Winnie" (Eric, Winnie, Roane)03:56
  • 9"The writing's on the wall" (Roane, Eric)02:51
  • 10"What are the Grizzlies' chances?" (Wendell, Anthony, Winnie)02:03
  • 11"I want to be America's soprano" (Tatyana, Anthony, Wendell, Eric, Winnie)05:12
  • 12Duet Scene (Arden, Winnie)05:57
  • 13"Oh, Mrs. F" (Arden, Winnie)03:35
  • 14"Sorry Tommy's late" (Sid, Arden, Tommy, Winnie, Roane)10:43
  • 15Rehearsal, Part Two (Roane, Wendell, Anthony, Eric, Tatyana, Arden, Tommy, Chorus)05:11
  • 16"I get scared, too, Tommy" (Arden, Tommy, Eric)04:37
  • 17The Fountain Dance (Chorus)01:37
  • 18"It's a disaster" (Eric, Winnie, Wendell, Arden, Tatyana, Anthony, Chorus)03:46
  • Great Scott, Act 2:
  • 19Prelude (Chorus)01:58
  • 20"The Starry-Spangled Banner" (Tatyana, Chorus)04:08
  • 21"Arden, you have seen the future" (Arden, Winnie, Eric, Roane, Wendell, Anthony)04:04
  • 22Rosa Dolorosa, Act One (Arden, Wendell, Anthony, Tatyana, Tommy, Chorus)06:32
  • 23"I thought that went extremely well" (Anthony, Arden, Wendell, Tommy, Eric, Tatyana)02:01
  • 24Sid and Arden (Arden, Sid, Roane)07:02
  • 25"I don't care how good 'what' was" (Roane, Arden, Eric, Anthony, Wendell)04:21
  • 26"You'll never be her" (Arden)02:48
  • 27"Buona sera, Rosa" (Arden, Bazzetti)01:48
  • 28"Look for me, I'm there" (Arden, Bazzetti)06:21
  • 29"All that you leave behind" (Arden, Bazzetti)03:30
  • 30"Arden! You're not dressed for the mad scene!" (Roane, Arden)01:02
  • 31In the Wings (Anthony, Wendell)01:03
  • 32Rosa's Mad Scene (Arden, Tatyana, Wendell, Anthony, Chorus)04:06
  • 33Rosa's Prayer (Arden, Tatyana, Wendell, Anthony, Tommy, Chorus)03:12
  • 34"Io sola posso salvare Pompei" (Arden, Tatyana, Wendell, Anthony, Chorus)04:37
  • 35Curtain Calls (Arden, Winnie)01:41
  • 36"Thank yu for your wonderful support" (Winnie, Arden)03:14
  • 37"Triumph for American Opera!" (Eric, Winnie, Roane, Arden, Anthony, Wendell, Tatyana)04:55
  • 38Quartet (Arden, Tatyana, Winnie, Roane)04:10
  • 39Center Stage (Arden, Sid, Tommy)02:17
  • 40Finale (Orchestra)02:25
  • Total Runtime02:35:45

Info for Heggie: Great Scott

Eine maßgeschneiderte Oper für Joyce DiDonato: Great Scott – die Geschichte einer modernen Opern-Heldin.

„Großer Gott!“, ruft Dr. Emmett Brown im Blockbuster Zurück in die Zukunft immer, wenn etwas besonders Er-schütterndes passiert. „Great Scott!“ heißt es im Original – und diesen im Englischen geläufigen Ausruf der Überraschung hat der derzeit führende Opernkomponist der USA Jake Heggie als Wortspiel zum Titel seines neuen Bühnenwerkes gemacht. Der Star-Mezzosopranistin Joyce DiDonato schrieb er die Hauptrolle in die Stimme: Arden Scott – eine Frau, die zum Opernstar wird, und das inmitten einer ebenso aberwitzig wie lustvoll inszenierten Karikatur des Musik-theater-Betriebs. Der Mitschnitt der gefeierten Uraufführung vom 30. Oktober 2015 aus Dallas erscheint nun als Doppelalbum.

Mit Künstler-Charakteren in den Mühlen des Musikbetriebs hat die US-Diva Erfahrung – über die eigene Biografie hinaus. So verkörperte sie in Die Florence Foster Jenkins Story die legendäre selbsternannte Operndiva der US-Vorkriegszeit. Mit Jake Heggies Opernkunst verband sie bereits das Projekt Dead Man Walking, das zum einen das umstrittene Thema der Todesstrafe auf die Bühne bringt und zum anderen für einen gelungenen Versuch steht, die Gattung Oper am Beginn des 21. Jahrhunderts zu erneuern. Auch Great Scott zeigt, welch immensen stilistischen Reichtum Joyce DiDonatos Repertoire umfasst: von Partien der Barock- und Belcanto-Oper bis zur modernen Opernsatire verkörpert die Sängerin jene Erneuerung und Popularisierung des Genres auf höchstem Niveau, für das auch ihre Projekte stehen.

Joyce DiDonato (Arden Scott)
Ailyn Pérez (Tatyana Bakst)
Frederica von Stade (Winnie Flato)
Nathan Gunn (Sid Taylor)
Anthony Roth Costanzo (Roane Heckle)
Kevin Burdette (Eric Gold/Vittorio Bazzetti)
Rodell Rosel (Anthony Candolino)
Michael Mayes (Wendell Swann)
Dallas Opera Orchestra
Patrick Summers, Dirigent




Joyce DiDonato
„Die Wandlungsfähigkeit der Mezzosopranistin ist phänomenal. Egal, ob Liebe, Wut, Trauer oder Zärtlichkeit - sie beherrscht alle Schattierungen der Gefühlsskala und wagt sich dabei auch immer wieder an die Grenzen des Schönklangs“ meint NDR Kultur. Und so Hr2: „Joyce DiDonato ist nicht die Königin, sondern die Göttin unter den Barock-Primadonnen unserer Zeit.“ Auch internationale Medien bezeichnen Joyce DiDonato als eine der charismatischsten und künstlerisch vielversprechendsten Künstlerinnen unserer Zeit, die nicht nur mit technischer Brillanz, sondern auch mit emotionaler Ausdruckskraft überzeugt. „Schlimm ist es, wenn jemand Angst vor Emotionen hat, die in der Musik angelegt sind“, meint Joyce DiDonato selbst in einem Interview.

Dass die amerikanische Mezzosopranistin mit Leib und Seele auf der Bühne steht, hat sie im Sommer 2009 auf ganz besondere Weise unter Beweis gestellt: Während der Premiere von Rossinis Barbier an Londons Covent Garden brach sie sich ein Bein, was sie jedoch nicht davon abhielt, die Vorstellung zu Ende zu singen und dafür jubelnde Kritiken zu ernten. Die nächsten Aufführungen sang sie im Rollstuhl und brachte so ihr Handicap spielerisch in die Inszenierung mit ein, die auch auf DVD erschienen ist. Sie bewies damit einmal mehr ihren Ruf als zurzeit weltbeste Rossini-Sängerin: „Ich wünschte, Rossini hätte sie hören können“, so die New York Sun. Als Donizettis Maria Stuarda triumphierte sie nach New York und Berlin 2014 auch in London: „Ihr Gesang ist von unvergleichbarer Perfektion. Fünf Sterne? Nein, mindestens 10“, so The Independent.

Joyce DiDonato, die 1995 ihre Ausbildung an der Santa Fé Opera mit dem Outstanding Apprentice Artist Award beendete, erhielt bereits zahlreiche Auszeichnungen: So sang sie 1995 als Finalistin beim Luciano Pavarotti World Vocal Competition, gewann 1997 den Sullivan Award, 1998 den Wettbewerb der George London Foundation und wurde im selben Jahr Zweite beim Plácido Domingo Operalia-Wettbewerb. 2000 erhielt sie einen ARIA Award, 2002 den begehrten Richard Tucker Award, 2007 den Beverly Sills Award der Metropolitan Opera, und 2009 – als jüngste Preisträgerin des Jahres – einen Opera News Award. 2012 wurde sie mit dem Musical America Award als beste Sängerin des Jahres ausgezeichnet, erhielt den Grammy für ihr Album Diva Divo und trat als erste klassische Künstlerin überhaupt bei der Verleihungs-Gala auf. Für ihr Rossini-Album Colbran wurden ihr 2010 als „Sängerin des Jahres“ der ECHO Klassik sowie zwei Gramophone Awards verliehen, 2013 für ihr Album Drama Queens wiederum der ECHO Klassik als „Sängerin des Jahres“, 2014 der Royal Philharmonic Society Music Award. Im Juli 2014 wurde Joyce DiDonato zum ehrenamtlichen Mitglied der Londoner Royal Academy of Music ernannt – eine Auszeichnung, mit der u.a. schon Mendelssohn, Liszt, Claudio Abbado, Van Cliburn, Sir Paul McCartney und Yo Yo Ma geehrt wurden. 2015 wurde ihr zum dritten Mal der ECHO Klassik als „Sängerin des Jahres“ für ihr Album Stella di Napoli verliehen.

Joyce DiDonato fühlt sich im Belcanto genauso zu Hause wie im Barock, bei Mozart ebenso wie bei amerikanischen Songs. In der Spielzeit 1998/99 gab sie als Angelina in Rossinis La Cenerentola ihr Scala-Debüt. Weitere Rollen waren u.a. Cherubino in Le Nozze di Figaro, Rosina in Il Barbiere di Siviglia, Idamante in Idomeneo, Sesto in La Clemenza di Tito und Octavian im Rosenkavalier. Aber auch Musik vom Beginn des 20. Jahrhunderts sowie zeitgenössischer Musik steht Joyce DiDonato aufgeschlossen gegenüber. 2002 sang sie in Heggies Dead Man Walking an der New York City Opera und gab außerdem ihr Debüt an Londons Covent Garden in Janáceks Das schlaue Füchslein. Seit 2015 gehört sie zum Kuratorium der Carnegie Hall in New York.

Booklet for Heggie: Great Scott

Logo SSL Certificate
© 2010-2017 HIGHRESAUDIO