Messiaen: Quatuor pour la fin du temps (Quartet for the End of Time) Martin Fröst

Album info

Album-Release:
2017

HRA-Release:
03.11.2017

Label: Sony Classical

Genre: Classical

Subgenre: Chamber Music

Album including Album cover Booklet (PDF)

I`m sorry!

Dear HIGHRESAUDIO Visitor,

due to territorial constraints and also different releases dates in each country you currently can`t purchase this album. We are updating our release dates twice a week. So, please feel free to check from time-to-time, if the album is available for your country.

We suggest, that you bookmark the album and use our Short List function.

Thank you for your understanding and patience.

Yours sincerely, HIGHRESAUDIO

  • Olivier Messiaen (1908 - 1992): Quatuor pour la fin du Temps:
  • 1I. Liturgie de cristal02:43
  • 2II. Vocalise, pour l'Ange qui annonce la fin du Temps05:01
  • 3III. Abîme des oiseaux08:10
  • 4IV. Intermède01:42
  • 5V. Louange à l'éternité de Jésus08:48
  • 6VI. Danse de la fureur, pour les sept trompettes06:04
  • 7VII. Fouillis d'arcs-en-ciel, pour l'Ange qui annonce la fin du Temps07:28
  • 8VIII. Louange à l'immortalité de Jésus07:23
  • Total Runtime47:19

Info for Messiaen: Quatuor pour la fin du temps (Quartet for the End of Time)

Olivier Messiaen is one of the great composers of the 20th century and the Quartet for the End of Time is probably his most original and poignant chamber work. The album pushes all kinds of boundaries, first of all through its genesis in a concentration camp, through the unusual combination of the instruments, and then through the performance by Martin Fröst himself who is known for pushing musical & technical boundaries: "There is something approaching the supernatural about his command of his instrument said The New York Times. Martin Fröst and Janine Jansen first met 16 years ago and the first piece they ever played together was the Quartet for the End of Time. Torleif Thedeen, was also part of that group. This piece left them with a deep sense of connection. They just waited for the right time and circumstances to record it.

„The playing is flawless but still deep-felt, unflinching in the white heat of the Dance of Fury, intently hushed in the Abyss of the Birds, fervent in both tender Louanges.“ (The Guardian)

Martin Fröst, clarinet
Lucas Debargue, piano
Janine Jansen, violin
Torlief Thedeen, cello




Martin Fröst
Klarinettist, Dirigent und Aufnahmekünstler bei Sony Classical, ist dafür bekannt, sich über musikalische Grenzen hinwegzusetzen. Laut New York Times besitzt er “eine Virtuosität und Musikalität, die unübertroffen ist von jedem mir bekannten Klarinettist und vielleicht sogar Instrumentalist.“

Nach seinem höchst innovativen visuellen Projekt „Dollshouse“ wird Fröst in der aktuellen Spielzeit an einem auf mehrere Jahre angelegten Projekt mit dem Titel „Genesis“ teilnehmen, das die Entstehung und Entwicklung von Tanz- und Folkloremusik, von Musik als heiliges Lobpreisritual sowie von Unterhaltungsmusik untersucht. Das Projekt ist erstmals im Dezember 2015 mit dem Königlichen Philharmonischen Orchester Stockholm zu sehen, kurz bevor es weltweit auf CD bei Sony Classical erscheint – Frösts erste Aufnahme für das Label.

Fröst ist aufgrund seiner künstlerischen Partnerschaften mit Orchestern weltweit anerkannt. In der aktuellen Spielzeit tritt er eine dreijährige Zusammenarbeit mit dem Königlichen Philharmonischen Orchester Stockholm an und im März 2015 begann er seinen Vierjahresvertrag als künstlerischer Partner des Saint Paul Chamber Orchestra. Zudem wird er seine Stellung als Nachwuchsdirigent beim Norrköping Symphony Orchestra fortsetzen und als Artist in Residence beim Niederländischen Philharmonischen Orchester wirken. Diese Positionen bauen auf seinem Erfolg der letzten Saison auf, als er Artist in Residence beim Cincinnati Symphony Orchestra, dem Amsterdamer Concertgebouw, den Göteborger Symphonikern und der Londoner Wigmore Hall war.

Auf Tournee wird Fröst im Herbst 2015 mit Darbietungen von Mozarts Klarinettenkonzert in Leipzig, Paris, Wien und London mit dem Gewandhausorchester Leipzig und Riccardo Chailly zu erleben sein und zudem mit dem Schwedischen Kammerorchester (Thomas Dausgaard), der Amsterdam Sinfonietta und der Academy of St. Martin in the Fields auftreten.

Auch einige europäische Debüts stehen in der Spielzeit 2015/16 an: mit dem Deutschen Symphonie-Orchester Berlin (Thomas Søndergård - Lindberg), dem hr-Sinfonieorchester (Paavo Järvi - Nielsen) und dem Orchestre National de Montpellier Languedoc-Roussillon (Michael Schøwandt-Copland).

Für die weitere Zukunft sind Auftritte mit dem Israel Philharmonic Orchestra (Osmo Vänskä), dem New Zealand Symphony Orchestra (Edo de Waart), dem NHK Symphony Orchestra (David Zinman) und auf dem Mostly Mozart Festival des Lincoln Centers (Paavo Järvi) geplant.

Zu Höhepunkten der Spielzeit 2014/15 gehörten Debüts mit dem Tonhalle-Orchester Zürich, dem Orchestre de la Suisse Romande, Houston Symphony, Camerata Salzburg sowie die Rückkehr zum Rotterdam Philharmonic Orchestra.

Im Bereich der Kammermusik arbeitet Fröst regelmäßig mit führenden internationalen Künstlern wie Sol Gabetta, Janine Jansen, Yuja Wang, Leif Ove Andsnes, Roland Pöntinen, Maxim Rysanov und Antoine Tamestit zusammen.

Im Mai 2014 gewann Martin Fröst den Léonie-Sonning-Musikpreis, eine der bedeutendsten Auszeichnungen der Welt. Fröst ist der erste Klarinettist, dem diese Ehre zuteil kam, und er reiht sich so in eine prestigereiche Linie der bisherigen Preisträger ein, zu der keine Geringeren als Igor Strawinsky, Daniel Barenboim und Simon Rattle zählen.

Booklet for Messiaen: Quatuor pour la fin du temps (Quartet for the End of Time)

Logo SSL Certificate
© 2010-2017 HIGHRESAUDIO